Panem et Circenses

 

Kolloseum
Das flavische Amphitheater (Kolosseum) in Rom. Von Kaiser Vespasian begonnen und von Titus 80 n. Chr. vollendet.

 

Die Römer frönten Unterhaltungen aller Art mit ungeheurer Leidenschaft. Während der Regierungszeit des Claudius waren 93 Tage im Jahr ausdrücklich Spielen und Theateraufführungen vorbehalten, die vom Staat finanziert wurden - und bis zum Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. hatte sich ihre Zahl auf 135 erhöht.

Zur Kontrolle des römischens Mobs wurden riesige Summen privater wie öffentlicher Gelder ausgegeben: die Massen sollten durch Belustigungen eingelullt werden. Jeder Kaiser, der versäumte, sich diesem Brauch anzuschließen und die Großzügigkeit und den Einfallsreichtum seiner Vorgänger noch in den Schatten zu stellen, hätte sich gefährlicher Kritik ausgesetzt. Aber es ging um mehr als das. Spiele und Theater wurden in der Regel vom Kaiser und seinem Gefolge besucht: er sah selbst mit gespannter Aufmerksamkeit zu, teilte die Erregung der Massen und beriet mit ihnen, wer leben und wer sterben sollte. Diese Gelegenheit lieferten die Augenblicke, in denen die Massen sich mit ihren Herrschern eins fühlen durften; wenn princeps und Volk in derselben Gruppenerregung eng verbunden waren und wie ein einziger Körper von den Ereignissen bewegt wurden, denen sie gemeinsam beiwohnten.

 

 Der Circus

Das Amphitheater

Das Theater

Das Odeum

 

zum Seitenindex
Rom und sein Weltreich
Hauptseite