Das römische Heer 

 

Die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung Roms, mit Waffengewalt erzwungen, wurde auch mit Waffengewalt bis zum Zerfall des Reiches verteidigt, so dass es nicht ganz falsch ist, wenn man beahuptet, dass sich die römische Macht auf die Stärke seiner Legionen gründete. Als die Römer schließlich den barbarischen Angriffen unterlagen, war ihre Kraft erschöpft und sie hatten nicht mehr die nötigen Mittel, den lauf der Dinge aufzuhalten.

 

 
 

Ein Zentturion war ein Legionär, der sich bewährt hatte; er unterstand den Tribunen. Zu seinen Aufgaben gehörte es, die Soldaten auszubilden und die Disziplin aufrechtzuerhalten. Diese Zeichnung zeigt einen Zenturion, der seine zahlreichen Auszeichnungen-amillae und falere - auf der Brustplatte trägt.

So sah ein ein römischer Legionär im 2. Jah. n. Chr. aus. Schultern und Brust bedeckte die lorica (Brustplatte), und Kopf und Nacken schützte ein Helm. Er hatte ein breits Schwert, ein gladium und einen Speer.

 

Hier ist eine lorica segmentata abgebildet, eine Brustplatte, die den Legionären größtmögliche Bewegungsfreiheit bot. Solche Brustplatten wurden ab dem 1. Jh. n. Chr. getragen.

 

 

 

 

zum Seitenindex

Hauptseite