Roms Vermächtnis

 

Die römische Zivilisation lebte weiter, mit einzigartigem Glanz bei den Westgoten Spaniens und bei den Ostgoten Italiens, weniger existenzsicher bei den Burgundern Galliens..... Nirgends jedoch verschwand sie ganz und für immer, und sei es auch nur, daß sie im Denken und in der Frömmigkeit der Kirche, im Geschmack und im Wissen der Gebildeten ....., in den Institutionen der Juristen weiterbestand.

 

Wie viele der unzählbaren von den Römern errrichteten Baudenkmäler sind von der Geschichte übersehen worden, wie wenige haben den Verwüstungen der Zeit und der Barbarei widerstanden !!!.... Und dennoch beweisen sogar die majestätischen Ruinen, daß jene Länder einst einem kultivierten und mächtigen Reich angehörten... Ihre Faszination wird durch zwei bedeutsame Tatsachen gesteigert, die die liebenswürdige Geschichte der Künste menschlicher Lebensweise verbinden. Viele dieser Bauten wurden auf private Kosten errichtet, und fast alle waren sie für das öffentliche Wohl bestimmt. Wenn die Kaiser die ersten Architekten ihrer Herrschaftsgebiete waren, so waren sie keineswegs die einzigen. Ihr Beispiel wurde allenthalben von ihren vornehmsten Untertanen nachgeahmt, die nicht anstanden, der Welt kundzutun, daß sie wohl den Geist besaßen, die edelsten Unternehmungen zu ersinnen, als auch die Reichtümer, sie zu verwirklichen.

Alle Teile der Hauptstadt und alle Provinzen des Reiches wurden durch denselben aufgeschlossenen Geist öffentlicher Großzügigkeit verschönert und mit Amphitheatern, Theatern, Tempeln, Portiken, Triumphbögen, Bädern und Aquädukten versehen, die alle.... der Gesundheit, der Frömmigkeit und den Vergnügungen des geringsten Bürgers dienten.

Edward Gibbon

(Niedergang und Fall des Römischen Reiches)

 

zum Seitenindex
Rom im Rückzug
zur Hauptseite