Der sagenhafte Ursprung Roms

 

 

 

Anchises

Von der Göttin Venus eines Nachts auf dem Berg Ida angetroffen und von ihr verführt. Weil er sich seines Liebesverhältnisses mit Venus rühmte, wurde er vom Blitz des erzürnten Jupiter getroffen und gelähmt.

Venus

Göttin der Liebe, aus Meeresschaum geboren. Sie stiftete Liebesaffären zwischen Göttern und Sterblichen. Zur Strafe sorgte Jupiter dafür, daß sie sich in Archises verliebte, dem sie mit Blumen geschmückt und von wilden Tieren begleitet erschien.

 

 

 

Kreusa

Tochter des Königs Priamus von Troja, Gattin des Aeneas und Mutter des Ascanius. Von Aeneas während der Zerstörung Trojas getrennt und im Handgemenge verschwunden. Ihr Geist erschien Aeneas, um ihn zu trösten und ihn zu drängen, mit ihrer beider Sohn zu fliehen.

 Aeneas

Sohn des Anchises und der Venus, floh mit seinem Vater und seinem Sohn aus den Flammen Trojas, in denen seine Frau umkam. Nach seinen Reisen über die Meere landete er in Latium, wo er Lavinia, die Tochter des Königs, heiratete und die Stadt Lavinium gründete.

 

Ascanius/ Iulus

Sohn des Aeneas, folgtte seinem Vater als König von Lavinium. Nach dreißig Jahren gründete er eine Stadt, Alba Longa - die Mutter der Stadt Rom. Von den Römern wurde Ascanius Iulus genannt und galt als Stammvater des Geschlechts der Julier.

 

Proca

Ein König von Alba Longa, zwölf Generationen nach Ascanius/Iulus. Procas beide Söhne teilten sich nach seinem Tod das Erbe: Numitor wurde König, während Amulius den Schatz erhielt.

 

Amulius

Raubte seinem Bruder Numitor den Thron und zwang dessen Tochter, Vestalin zu werden, damit keine rechtmäßigen Thronerben geboren werden könnten. Er wurde später von Romulus und Remus erschlagen.

Numitor

Älterer Bruder von Amulius und Vater der Rea Silvia. Sein Thron, von Amulius usupiert, wurde ihm später von seinen Enkeln, den Zwillingen Romulus und Remus, zurückgegeben.

 

 Rea Silvia & Mars

Tochter des Königs Numitor von Alba Longa: Ihr Onkel Amulius zwang sie, Vestalin zu werden, damit sie kinderlos bleibe. Doch als sie Wasser aus einem heiligen Hain holte, wurde sie vom Gott Mars vergewaltigt (nach einer anderen Geschichte im Traum); sie gebar Zwillingssöhne, Romulus & Remus. Die Knaben von ihrem Großonkel Amulius zum Tode verurteilt, wurden von barmherzigen Dienern im Tiber ausgesetzt und schließlich beim Palatin ans Ufer geschwemmt, wo ein der Göttin Rumina geweihter Feigenbaum wuchs. Rumina war die Schutzgöttin der Kinderaufzucht und zweifellos bewirkte sie es, das eine Wölfin auftauchte um die Kinder zu säugen. Schließlich wurden die Knaben von einem Hirten gefunden der sie als seine Söhne aufzog.

Remus

Sohn der Rea Silvia und des Mars, bestritt sienem Bruder Romulus das Recht, eine neue Stadt zu gründen. In dem daraus entstehenden Streit wurde er getötet. Seine Leiche wurde auf dem Aventin bestattet.

Romulus:

Nachdem er seinen Bruder Remus getötet hatte, gründete er am 21 April 753 v. Chr. auf dem Palatin die Stadt Rom. Um die wachsende Stadt mit Frauen zu versorgen, ließ er sabinische Jungfrauen entführen. Eine von ihnen, Hersilia, wurde seine Frau.

 

zum Seitenindex
Roms Anfänge
zur Hauptseite